Yoga & Meditation

Asana, Pranayama und Meditation 

Die Größe des klassischen Hatha-Yoga- und  Zen-Weges sind in ihrer Bedeutung unangetastet und werden von mir auch in ihren Formen praktiziert und weitergegeben. Ich bin ausgebildet als Yogalehrerin im BDY (Bund Deutscher Yogalehrender) und damit auch in der Europäischen Yoga- Union. Verschiedene Yogarichtungen waren Lehrinhalte. 
Im Laufe der Jahre wendete ich mich immer stärker dem Vini-Yoga zu . Der Begründer war Krishnamacharya und später Desikachar. Mein wichtigster Yogalehrer ist Sri Ram, ebenfalls aus dieser Yogarichtung. Vini-Yoga heißt Yoga der kleinen Schritte, angepasst an die individuelle Ausgangslage des Übenden. Es geht dabei zunächst um das Einüben von Körperübungen, die immer mit der Atemachtsamkeit verbunden werden. So entsteht schon während und durch die Körper-und Atemerfahrung eine meditative Achtsamkeit, die in tiefere Meditationserfahrungen oder auch in eine achtsame Haltung im Alltag münden kann. Doch auch Elemente aus dem Iyengar-Yoga, Kundalini-Yoga und Sri Vasts “Inner Yoga” finden in meiner Übungspraxis Eingang. Philosophische Grundlage des Yogaweges ist der 8-gliedrige Pfad des Patanjali.

Yoga

 

Die richtige Bewegung (Asanas), Entspannung, Atemschulung, Ernährung, Meditation sind die fünf  Bereiche der Yoga-Praxis.

“Der Yogi erkennt sich selbst im Herzen aller Wesen , und alle Wesen in seinem Herzen”

In meiner weiteren yogischen Entwicklung kam der tantrische Yoga hinzu (siehe auf der web-Seite unter Tantra). Der Yoga, wie wir ihn im Westen kennen erwuchs aus dem tantrischen Yoga, der seine frühen Wurzeln im 6.Jahrhunder in Indien hat. Die Heiligung des Körpers steht als Abwendung von dem rein asketischen Raja-Yoga im Vordergrund. Die Chakrenlehre ist eine wichtige Blüte des tantrischen Yoga. In meiner Arbeit nehme ich auch im Yoga die seelischen Qualitäten der Chakren mit in die meditative Arbeit, als Möglichkeit der “Selbst”-Erfahrung. Die seelischen Qualitäten sind:

Wurzel-Chakra:
Urvertrauen, Sicherheit, Willkommen sein auf der Erde, Stabilität

 

Sakral-Chakra:
Sexualität, Harmonie von weiblicher und männlicher Energie in uns selbst und im Außen

 

Nabel-Chakra:
Gesunde Ich-Kräfte

 

Herz-Chakra:

bedingungslose Liebe, Geben und Nehmen im Gleichgewicht, Hingabe und Vergebung

 

Kehl-Chakra:

Kommunikation, authentisches Sein zwischen Innen und Außen, Wahrhaftigkeit,

 

Stirn-Chakra:
Intuition, Weisheit, das Überwinden der Zweiheit, des Zweifels um sich auf die eigene innere Stimme einlassen zu können

 

Kronen-Chakra:
Verbundenheit mit dem Absoluten, Alleinheit, Durchdringung der Geheimnisse von Leben und Tod

 

Bei Willigis Jäger lernte ich über viele Jahre die Zen-Praxis, das Sitzen in der Stille. In dieser einfachsten und doch herausragenden Praxis geschieht eine tiefe Sammlung und innere Stille auf. Der Weg wird das Ziel.

“Seid wachsam, der Pfeil fliegt durch die Zeit, die Zeit wartet nicht auf dich”

 

Meditation

 

Für uns westliche Menschen ist es eine große Hilfe, dynamische Formen der Meditation hinzuzunehmen. Diese dynamischen Formen werden auch wahlweise an den Yoga- und –Meditationstagen geübt.

  • Kundalini-Meditation
  • Meditation der 4 Himmelsrichtungen
  • Quantum Light Breath Meditation
  • Chakrabreathing
  • Chakrawelle

Die Quantum Light Breath Meditation wurde von Jeru Kabbal entwickelt.

Der QLB-Atemprozess ist eine aus der Vipassana-Meditation entwickelte westliche Form. Das vertiefte, holotrope Atmen innerhalb einer Sitzung erlaubt eine Reinigung von Emotionen und Befreiung von Körperspannungen und Verhaftungen mit alten kindlichen Lebensmustern. Zum Teil kraftvolle Musikeinspielungen unterstützen den Prozess, begleitet von der ruhigen und klaren Stimme Jeru Kabbals oder auch Aufnahmen mit Stephan Hagen. Es ist möglich, den QLB anhand einer CD alleine zuhause durchzuführen. Die Erfahrungen in einer Gruppe gehen ganz natürlicherweise tiefer.